Fichtenbutter – Nom nom Nadelbaum

Die Fichte ist ein essbarer Nadelbaum und genau wie die meisten anderen Nadelbäume haben auch ihre Nadeln ein einzigartiges Aroma. Nehmt einfach mal einen Fichtenzweig in die Hand und zerreibt die Nadeln zwischen euren Fingern. Ihr werdet erstaunt sein was für ein intensiver Geruch von diesen ausgeht. Am angenehmsten finde ich den Duft und Geschmack der Douglasien. Eins zu eins wie eine Zitrone.
Diese Baumart ist bei uns  leider noch nicht so häufig, da sie eher in Nordamerika beheimatet ist. Durch ihr gutes Holz und schnellem Wachstum wird sie aber immer beliebter. Findet man keine Douglasie, dann sind Fichte und Tanne eine sehr gute Alternative.

Fichtenzweig
Fichte

In den nächsten Tagen stell ich euch ein paar Rezepte mit Fichten, Tannen oder Douglasiennadeln vor.

Fichtenbutter

Das Herstellen einer Fichtenbutter kostet sehr wenig Zeit und trotzdem erhält man ein unglaublich leckeren und außergewöhnlichen Aufstrich.
Ich hab diese Butter dieses Jahr auch das erste Mal hergestellt und konnte gar nicht glauben wie intensiv der Geschmack ist. Man erhält einen Aufstrich mit einem wunderbaren zitronig, harzigen aber vor allem waldigen Geschmack. Sie eignet sich zum aufs Brot schmieren, zum Backen von Plätzchen oder zum Anbraten von Gemüse. Einfach die Augen zumachen, schmecken und schon hat man das Gefühl als stehe man im Wald mitten unter den großen Fichten.

FIchtenbutter
Fichtenbutter

1/2 Tasse warme Butter, Margerine oder Kokosnussöl
1/4 Tasse sehr klein gehackte Fichtennadeln

Die Fichtennadeln  von den Zweigen abnehmen und entweder in einem Mixer klein schneiden oder mit dem Messer sehr fein hacken. Größere Nadeln oder harte Stückchen entfernen. Die fein gehackten Nadeln nun mit der warmen Butter mischen. Entweder per Hand untermengen oder einfach zusammen in den Mixer geben. Jetzt noch in einer schöne Form bringen und im Kühlschrank einen Tag ziehen lassen. Man kann die Butter auch sofort verwenden. Ich finde der Geschmack ist aber um ein Vielfaches intensiver, wenn die Butter einen Tag ziehen durfte.

Zum Servieren kann man das Stück Butter auf einem Fichtenzweig anrichten oder in Pergamentpapier rollen.

Natürlich funktioniert das Rezept auch mit Tannen, Kiefer oder Douglasiennadeln. Letztere haben ein sehr tolles Zitronenaroma.

Vorsicht
Sammel ausschließlich Pflanzen, die du mit Sicherheit bestimmen kannst
Sammel nicht in der Nähe von viel befahrenen Straßen oder verschmutzten Plätzen
Sammel nur soviel du selbst benötigst und soviel wie die Natur verkraften kann

1

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.